Umbau & Altbausanierung


Eine geänderte Lage im städtischen Bauen hat der Förderung des Erhalts der gegeben Substanz wachsende Bedeutung vermittelt. An die Stelle von Abriss und Neubau sind Bauwerkserhaltung in Form von Sanierung, Modernisierung, Umbau und Erweiterung getreten. Unerlässlich ist die energetische Sanierung des Altbaus in Hinblick auf die ständig steigenden Energiekosten und die Werthaltigkeit des Gebäudes.

Für Bauherren und Bauherrinnen sind damit ganz besonders schwierige Problemfelder entstanden, die oftmals ihren Wünschen entgegenstehen. Doch auf der anderen Seite finden sich auch unerwartet reizvolle Chancen, Individuelles zu verwirklichen. Von kleinen Stadthäusern in Lüneburg bis zu den großartigen Wohnblocks Hamburg reicht dabei die weit gespannte Palette der Möglichkeiten.

Allerdings erfordert dieses Umfeld eine besondere Sorgfalt bei der Planung, da gerade hier durch Unkenntnis sowohl in praktischer wie vor allem auch in finanzieller Hinsicht große Schwierigkeiten auftreten können. Um diese zu vermeiden, bieten wir Ihnen an, unsere Erfahrungen zu nutzen.

1.Schritt :

  • Gemeinsame Begehung des Objektes
  • Beurteilung der Bausubstanz und des Umbau- bzw. Erweiterungspotentials
  • Bewertung des energetischen Sanierungsaufwandes und Beratung bei möglichen Energieeinsparmaßnahmen
  • gemeinsame Entwicklung von Umbau- und Sanierungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung der vorhandenen Bausubstanz
  • überschlägige Kostenermittlung des Bauvorhabens

2.Schritt :

  • Architekturplanung und Energieberatung
  • Aufmaß und Zeichnungserstellung
  • Ermittlung der realistisch anfallenden Baukosten und Abklärung des Finanzierungsumfangs
  • Beratung und Antragstellung für Förderprogramme (KfW-Mittel, etc.)
  • Zusammenstellung der Finanzierungsunterlagen

3.Schritt :

  • Erstellung von Genehmigungsanträgen
  • Abklärung der behördlichen Auflagen (Denkmalschutz etc.)
  • Tragwerksplanung (Statik), soweit erforderlich

4.Schritt :

  • Ausführungsplanung mit Ausarbeitung von notwendigen Detailpunkten bei Berücksichtigung der statischen Vorgaben, des Wärmeschutzes und der geplanten Haustechnik
  • Einholung von Angeboten der einzelnen Gewerke über Ausschreibungen o. ä. und Vergabe unter Berücksichtigung fachlicher Kompetenz der Anbieter und unter strenger Einhaltung der Kostenplanung

5.Schritt :

  • Bauleitung und Baubetreuung mit ständiger enger Einbindung der BauherrIn zur anschaulichen Umsetzung der Baumaßnahme bis zur Fertigstellung
  • Regelung der Abstimmung der beteiligten Handwerker
  • Rechnungsprüfung und Abnahme der einzelnen Gewerke

6.Schritt :

  • Zusammenstellung der erforderlichen Bescheinigungen für die gewährten Fördermittel
  • Betreuung der BauherrIn im Gewährleistungszeitraum